Ebene 11 Webentwicklung . AutoCAD . Schulung

Attribute mit Beschriftungsfunktion Blöcke mit maßstäblicher Geometrie und immer lesbaren Texten in AutoCAD

Seit Einführung der Beschriftungsfunktionalität in AutoCAD 2008 hat man ein einfaches und mächtiges Werkzeug zur Verfügung, um u.a. alle textlichen Anmerkungen in jedem Maßstab lesbar auf das Blatt Papier zu bekommen, ohne dabei Objekte mehrfach anlegen zu müssen. Eine auf den ersten Blick nicht ganz einsichtige Handhabung erfordern Attribute mit zugewiesener Beschriftungsfunktion, so diese in einem Block ohne Beschriftungsfunktion verwendet werden.

Skizze von Blöcken mit Attributen
Derselbe Planausschnitt in verschiedenen Maßstäben - die Attribute (Türnummern) werden immer in der gleichen Größe ausgegeben

Wozu braucht man das?

Wenn man sich grundsätzlich für den Einsatz von Beschriftungsmaßstäben entscheidet, wird man früher oder später auch Attributen diese Beschriftungsmaßstäbe unabhängig von der Geometrie des Blockes zuweisen wollen. Ein einfaches Beispiel dazu wäre ein Türsymbol mit Türnummer. Das Symbol als solches (der Viertelkreis) muss sich natürlich dem Maßstab des Plans anpassen, die Türnummer (das Attribut) aber bezogen auf das Blatt Papier lesbar skaliert werden.

Problem

Der naheliegende Weg wäre, eine Attributsdefinition zu erstellen, dieser die Eigenschaft Beschriftung zuzuweisen, die gewünschten Beschriftungsmaßstäbe mitzugeben und dann in einer Blockdefinition zu verbauen. Probiert man diesen Weg aus, wird man feststellen, dass die der Attributsdefinition zugewiesenen Beschriftungsmaßstäbe keinerlei Auswirkung auf die Sichtbarkeit bzw. Skalierung der Attribute einer Blockreferenz haben.

Die Lösung

Diese ist nicht so richtig intuitiv - zumindest habe ich einige graue Zellen verbraten, bis ich sie verstanden habe. Die Beschriftungsmaßstäbe werden nicht der Attributsdefinition, sondern der jeweiligen Blockreferenz mitgegeben. Aus meiner Sicht vor allem deshalb verwirrend, weil die Blockdefinition keine Beschriftungsfunktion hat, man den zugehörigen Blockreferenzen dennoch Beschriftungsmaßstäbe zuweisen kann.

Schauen wir uns den Lösungsweg Schritt für Schritt am oben erwähnten Beispiel eines Türsymbols mit Türnummer an:

1. Geometrie zeichnen

In unserem Fall soll eine 88.5er Tür symbolisiert werden. Wir zeichnen also eine Polylinie mit folgender Befehlsfolge:

Befehl: plinie
Startpunkt angeben: 0,0
Aktuelle Linienbreite beträgt 0.0000
Nächsten Punkt angeben oder [Kreisbogen/Halbbreite/sehnenLänge/Zurück/Breite]: 885,0
Nächsten Punkt angeben oder [Kreisbogen/Schließen/Halbbreite/sehnenLänge/Zurück/Breite]: k
Endpunkt des Bogens angeben oder
[Winkel/ZEntrum/Schließen/RIchtung/Halbbreite/LInie/RAdius/zweiter Pkt/ZUrück/Breite]: ze
Zentrum für Bogen angeben: 0,0
Endpunkt des Bogens angeben oder [Winkel/sehnenLänge]: 0,885
Endpunkt des Bogens angeben oder
[Winkel/ZEntrum/Schließen/RIchtung/Halbbreite/LInie/RAdius/zweiter Pkt/ZUrück/Breite]: l
Nächsten Punkt angeben oder [Kreisbogen/Schließen/Halbbreite/sehnenLänge/Zurück/Breite]: s

Damit sollte der übliche Viertelkreis für die Darstellung einer Tür entstanden sein.

2. Attributsdefinition erstellen

Die Türnummer soll immer in 3mm Höhe auf das Blatt Papier kommen und mittig auf der Schwelle der Tür stehen. Wir erstellen also eine Attributsdefinition (attdef) mit den in der Abbildung aufgeführten Einstellungen und fügen sie auf dem Mittelpunkt (442.5,0) der waagerechten Kante ein. Bei der Erstellung dieser Attributsdefinition sollte als aktueller Beschriftungsmaßstab der Maßstab, bei dem eine Zeichnungseinheit einer Papiereinheit entspricht, eingeschaltet sein … es funktioniert auch jeder andere Maßstab, aber um vermeindlich unerklärlichen Phänomenen vorzubeugen, empfehle ich einen Maßstab mit der Zuordnung 1 Zeichnungseinheit gleich 1 Papiereinheit.

3. Blockdefinition erstellen

Über den Befehl BLOCK erstellen wir aus der Polylinie und der Attributsdefinition eine Blockdefinition. Diese bekommt keine Beschriftungsfunktionalität zugewiesen - die Größe der Geometrie soll sich ja dem Maßstab anpassen.

4. Blockreferenzen einfügen und Beschriftungsmaßstab zuweisen

Auf die soeben erstellte Definition können nun beliebig viele Referenzen eingefügt werden (einfüge). Diesen Referenzen lassen sich die gewünschten Beschriftungsmaßstäbe zuweisen (objektmass), das Attribut erbt diese. Ja, richtig gelesen - obwohl der Block keine Beschriftungsfunktionalität hat, kann man ihm trotzdem Beschriftungsmaßstäbe mitgeben.

Fazit

Läuft vom Grundsatz her problemlos - allerdings ist es leider nicht möglich, verschiedenen Attributen einer Blockreferenz unterschiedliche Beschriftungsmaßstäbe zuzuweisen. Die Funktionalität eines MV-Blockes wie in AutoCAD Architecture lässt sich auf diesem Wege also nicht abbilden.

Kommentare (2)

    • Geschrieben von: Ines
    • am: 14.02.2018 um 15:17 Uhr

    Kann man bereits gezeichneten Blöcken nachträglich die Maßstäbe zuweisen?

    • Geschrieben von: Jan
    • am: 27.02.2018 um 10:31 Uhr

    Blockreferenzen lassen sich über objektmass Beschriftungsmaßstäbe zuweisen. Wenn eine Blockdefinition im Nachinein eine Beschriftungsfunktionalität erhalten soll, dann kann man den Weg über bedit gehen .

Meine Meinung

Andere Meinung? Fragen? Ergänzungen? Hier ist der Platz dafür. Bitte beachte: Da hier jeder schreiben kann, werden zum Schutz vor Spam und grenzwertigen Inhalten alle Kommentare vor der Veröffentlichung von mir gegengelesen. Deine E-Mailadresse wird ausschließlich für eventuelle Rückfragen und ggf. eine Benachrichtigung bei neuen Antworten verwendet und keinesfalls an Dritte weitergegeben.